Gegen Rassismus und Diskriminierung

Wir sprechen uns klar für Akzeptanz und Toleranz an unserer Universität aus und wollen aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung vorgehen! Wir sind gegen Veranstaltungen von Partys in Clubs mit rassistischer Türpolitik durch die Fachschaften, den AStA, Initiativen oder die Universität. Genauso sind wir dagegen, Rechtspopulismus in der Hochschulpolitik eine Stimme zu geben und werden immer stark hiergegen angehen.

 

Die Universität hat die Aufgabe die Gleichberechtigung aller Studierenden herzustellen. Die Arbeit der autonomen Referate für Ausländische Studierende, Lesben und andere Frauen sowie für Schwule greift den Status Quo an und schafft es durch diese Vertretung, die benachteiligten Gruppen zu stärken. Die grüne Hochschulgruppe unterstützt die autonomen Referate und setzt sich dafür ein, den Studierenden eine transparente Genderpolitik anzubieten, an der sie teilnehmen wollen und können. Verstärkt wollen wir uns auch für Geschlechtergerechtigkeit und Inklusion von Menschen mit Behinderung (durch Barrierefreiheit für alle Studierenden) einsetzen.

 

Das Programm refugee@UOS ermöglicht es Geflüchteten als Gasthörer an der Universität Osnabrück bis zu 10 ECTS zu machen. Wir unterstützen dieses Projekt und wollen uns für seinen Erhalt und die Ausweitung soweit möglich einsetzen.