Senat

Der Senat der Universität Osnabrück besteht aus 19 Mitgliedern mit Stimmrecht. Zehn Senatsmitglieder gehören der Hochschullehrer_innengruppe an, jeweils drei Mitglieder der Mitarbeiter_innengruppe, der MTV-Gruppe und der Gruppe der Studierenden. Senatsmitglieder werden nach Gruppen direkt gewählt, ihre Amtszeit beginnt am 1. April eines Jahres und beträgt zwei Jahre; jene der studentischen Mitglieder ein Jahr. Die Mitglieder des Präsidiums, die Dekaninnen oder Dekane sowie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte gehören dem Senat mit beratender Stimme an.

zur Mitgliedsliste

Der Senat beschließt die Ordnungen, insbesondere die Grundordnung der Hochschule sowie die Entwicklungsplanung und den Frauenförderplan im Einvernehmen mit dem Präsidium. Er nimmt zu allen Selbstverwaltungsangelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung Stellung, insbesondere zur Errichtung, Änderung und Aufhebung von Fachbereichen oder Fakultäten sowie zur Einführung, wesentlichen Änderung und Schließung von Studiengängen. Der Senat hat gegenüber dem Präsidium ein umfassendes Informationsrecht.

Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben kann der Senat Ausschüsse und Kommissionen bilden.

Ausschüsse sind beratende Gremien, denen ausschließlich Mitglieder des Senats angehören. Kommissionen sind beratende Gremien, denen auch Personen angehören können, die nicht Mitglieder des Senats sind. In Kommissionen und in Ausschüssen müssen alle Statusgruppen vertreten sein.

 

Aktuell von der Grünen Hochschulgruppe im Senat:

Leon Schmid